Hundefutter Test

Hundefutter Test – Ihr Hund bleibt mit Freude fit und gesund

Das dies so ist und so bleibt, darauf legt der Hundebesitzer in der heutigen Zeit besonderen Wert.
Eine gesunde, abwechslungsreiche und artgerechte Ernährung ist angesagt, denn unsere vierbeinigen Freunde und Begleiter, werden mehr und mehr als ein vollwertiges Familienmitglied angesehen. Wir haben uns in unserem Hundefutter Test intensiv damit auseinandergesetzt, worauf bei der Hundefütterung am besten zu achten ist. So können wir
Ihnen hier drei ausgezeichnete Trockenfutter vorstellen, Ihnen erklären worauf bei der Hundefütterung zu achten ist und worauf es bei der Wahl eines Trockenfutters ankommt. Letztendlich geben wir Ihnen noch einige wertvolle Tipps mit auf den Weg, der ein glücklicher, vitaler und Spaß bringender sein soll.

Unser Sieger im Hundefutter Test, das Produkt „Wild Duck“, ist eine spezielle und ganz neuartige Futtermischung für eine Ernährung mit Low Fat (niedrigem Fettanteil) und niedrigem Eiweißanteil (Low Protein).
Das hochwertige Trockenfutter wird von der Firma „Wolfsblut“ hergestellt, ist für erwachsene Hunde und besteht aus Entenfleisch, Kartoffeln und Kräutern. Es hat von Beginn an überzeugt, denn schon beim Öffnen strömt ein frischer und angenehmer, nicht künstlicher Duft aus der Verpackung. Bei handelsüblichem Standardfutter kann man das nicht wirklich empfinden. Wir gehen nachfolgend noch genauer darauf ein.

Folgen Sie den Links „Zum Testbericht“ in der Tabelle und Sie erfahren mehr über jedes Produkt im Hundefutter Test. Der kostenlose Preisvergleich hilft Ihnen das beste Angebot zu finden.

  • Produkt   
  • Testplatzierung   
  • Kundenbewertungen   
  • Technische Daten   
  • Vor- und Nachteile   
  • Spezifische Einsatzgebiete   
  • Preis*    
    Entspricht dem Preis zum Zeitpunkt des Tests bei amazon.de. Dieser kann jetzt abweichen. Sie können über den Button "Zum Angebot" oder "Zum Testbericht" den derzeitigen Preis prüfen.
  • Verfügbarkeit prüfen   
Wolfsblut Wild Duck
  • WOLFSBLUT Trockenfutter WILD DUCK Ente + Kartoffel
  • 1. Platz

  • 4,8 von 5 Sternen


  • Marke: Wolfsblut
    Variante: Wild Duck mit Ente + Kartoffel
    Tierart: Hunde
    Rasse-Empfehlung: Alle Rassen
    Empfohlenes Alter: Ausgewachsen
    Artikelgewicht: 15 Kg
    Abmessungen: 70 x 40 x 12 cm
    Geschmack: Ente
  • getreidefrei
    niedriger Fettanteil
    niedriger Eiweißanteil
    keine Konservierungsstoffe, chem. Farbstoffe und Bleichmittel
    kein Tiermehl
    ist nicht vorhanden
  • Herz & Kreislauf, Immunsystem, Haut & Fell, Allergien
  • EUR 63,02
ALT-TEXT
  • Josera Optiness Hundefutter ohne Mais
  • 2. Platz

  • 4,7 von 5 Sternen


  • Marke: Josera
    Variante: Optiness ohne Mais
    Tierart: Hunde
    Rasse-Empfehlung: Alle Rassen
    Empfohlenes Alter: Ausgewachsen
    Artikelgewicht: 15 Kg
    Abmessungen: 75 x 55 x 22 cm
    Geschmack: Geflügel
  • reduzierter Proteingehalt
    ohne Soja, Weizen oder Mais
    frei von künstlichem Aroma-, Farb- oder Konservierungsstoffen.
    Fleischanteil aus Fleischmehl
  • Schonkost, Haut & Fell, Stoffwechsel
  • EUR 39,15
Bosch my Friend
  • Bosch Hundefutter My Friend
  • 3. Platz

  • 4,0 von 5 Sternen


  • Marke: Bosch
    Variante: My Friend Kroketten
    Rasse-Empfehlung: Alle Rassen
    Empfohlenes Alter: Ausgewachsen
    Artikelgewicht: 20 Kg
    Abmessungen: 75 x 55 x 22 cm
    Geschmack: Mix
  • Preis/Leistung
    ausgewogene Nährstoffe
    keine künstlichen Farb- und Lockstoffe
    höherer Getreideanteil
    ggf. Verdauuungsprobleme bei Hunden mit Vorerkrankungen
  • Haut & Fell, Magen & Darm
  • EUR 14,99

Ausgewogene Ernährung

Hundefutter Test vier Hunde

Eine ausgewogene Fütterung macht Ihre Vierbeiner vitaler und glücklicher.

Nicht nur beim Menschen ist eine ausgewogene Ernährung maßgebend für die Gesundheit. Auch bei unseren Hunden sorgt nur eine optimale Nährstoffversorgung für ihr Wohlbefinden, deshalb sind sie auf gutes Futter angewiesen, welches Herrchen oder Frauchen nach optimalen Kriterien aussuchen.
So sollte ein annehmbarer Fleischanteil in jedem guten Hundefutter enthalten sein, denn unsere Lieblinge sind und bleiben Fleischfresser, obwohl sie schon vor langer Zeit domestiziert wurden. Das Hundefutter sollte aber den Anforderungen der Lebensqualität des Hundes genüge tun und keine Knochenmehle oder Nebenprodukte, das heißt Schlachtabfälle wie Federn, Borsten oder Häute enthalten.

Alle Bestandteile im Hundefutter sollen eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Organismus des Hundes haben. Das bedeutet auch, dass die Stoffinhaltsliste möglichst kurz sein sollte, denn wenn zu viele unterschiedliche Rohstoffe in dem Hundefutter verarbeitet werden, wird der Verdauungstrakt zu sehr strapaziert.
Ebenso verhält es sich mit Zusatzstoffen oder minderwertigen Inhalten, wie Schlachtabfälle in den Futtermitteln, die zu gesundheitlichen Problemen führen können. Es ist nicht selten, dass Allergien, Gelenkprobleme oder Verdauungsbeschwerden dadurch hervorgerufen werden.

Was braucht der Hund

Hundefutter Test Boarder Collie

Gutes Hundefutter und Bewegung sollten stets im Einklang sein.

Es ist wirklich nicht leicht ein gutes Hundefutter für unseren Liebling zu finden. Neben einem guten oder hervorragenden Testurteil soll es ja auch noch die Bedürfnisse des Hundes erfüllen.
Frisst doch ein noch nicht ausgewachsener Hund mehr als sein ausgewachsener Nachbarhund und ältere Hunde haben weniger Energiebedarf als Welpen. Ein Hund, der nur an Spaziergänge gewöhnt ist, braucht kein Powerfutter wie ein sportlicher Border Colli.
Ein gut trainierter Rettungs- oder Begleithund benötigt mehr Energie als ein übergewichtiger Pudel, Labrador oder ein Cocker Spaniel.

Dann ist da noch die Fütterungsart als ein wichtiger Aspekt – bevorzugen Sie Trockenfutter, füttern Sie lieber nach dem Baarf-Konzept mit Fleisch oder ein fertiges Nassfutter. Gibt es doch die unterschiedlichsten Möglichkeiten, seinen Hund zu ernähren. Jedoch sind nicht alle Methoden gleich gut und gewährleisten die ausgewogene Ernährung, die ihr vierbeiniger Freund braucht.
Auf keinen Fall sollten jedoch Essensreste verfüttert werden – auch wenn der Hund gerne schluckt – ein Müllschlucker ist er keinesfalls … Aber Sie werden mit Sicherheit schnell herausfinden, was er mag und wo seine Vorlieben liegen. Ihr Hund ist klug und ein Feinschmecker, er spürt was ihm gut tut und Sie stellen es an seinem Verhalten und seinem Aussehen schnell fest. Das Fell wird glänzen, Haare fallen nicht so stark aus, kein Mund- oder Hundegeruch verbreitet sich …

(Unser Buchtipp: Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätetik von Helmut Meyer und Jürgen Zentek)

Man erkennt ein hochwertiges Hundefutter vor allem an seinem hohen Fleischanteil. Kostengünstige Füllstoffe sollten nur in geringem Maß vorzufinden sein, denn diese dienen nicht dem Wohlbefinden, sondern bewirken allein ein Sättigungsgefühl des Hundes. Das heißt aber nicht, dass ein kostengünstiges Futter unweigerlich von minderer Qualität ist. All diese Kriterien sind in unserem Hundefutter Test ausführlich beleuchtet.
Ausgewählte Gemüsesorten tragen wesentlich zu einem guten Hundefutter und somit zu gesunder Hundeernährung bei. Möhren bieten die Versorgung von Beta-Carotin, Rote Beete dient als Eisen-Zink- und Kupferlieferant und für Ballaststoffe sorgen zum Beispiel Zuckerrüben.

Ersichtliche Vorteile

Hundefutter Test Kauf

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Der Futterkauf gestaltet sich nicht nur für Herrchen und Frauchen ermüdend. Unsere Auswahl hilft Ihnen bei Ihrer Entscheidung.

Sie werden hier erfahren, welche Vorteile Trockenfutter für ihren Hund bietet – es ist nicht umsonst eine der am häufigsten gewählten Fütterungsarten.
Wenn man sich für eine Fütterungsart entschieden hat, ist es immer hilfreich über einen fundierten Test-Überblick herauszufinden, was ein gutes Hundefutter ausmacht. Denn oft ist man bei der Suche nach dem richtigen Futter überfordert, auch wenn die Fütterungsart schon festgelegt ist. Die meisten Hundefreunde verlassen sich nicht mehr allein auf die Werbung der Hundefutter Hersteller, sondern orientieren sich weitgehend an den neuesten Testergebnissen die Spezialisten über Hundefutter herausgeben.

Auch als Hundebesitzer profitiert man an Trockenfutter – es lässt sich leichter lagern, auf Reisen ist es immer von Vorteil und ob seines niedrigen Wassergehaltes ist es länger haltbar, man kann sich also im Voraus eindecken. Auch lästige Fliegen bleiben fern…

Es ist oft verwirrend sich in der angebotenen Bandbreite der so vielen verschiedenen Futterarten zurechtzufinden, die da sind, Hundefutter für Welpen, Adult Hundefutter, Senior Hundefutter, Hundefutter für kleine- oder große Rassen usw. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht immer eindeutig verständlich ist, ob die Zusammensetzung eine ausgewogene und gesunde ist, dann tragen auch noch angegebene Inhaltsstoffe und Nährwertanalysen zur weiteren Verwirrung bei.

Es gibt noch viele weitere Faktoren anzuführen die bei einem, für Ihren Hund passendem Hundefutter, eine wichtige Rolle spielen können. Ist Ihr Hund Allergiker? Da gibt es das hyperallergene Hundefutter, das ihrem Freund die Qualen erspart. Es gibt allerdings oft andere Möglichkeiten der Vermeidung, so ist es manchmal ausreichend ein Hundefutter ohne Getreide auszuprobieren oder die tierische Eiweißquelle gegen eine andere auszutauschen.

Allergien nehmen bei unseren tierischen Freunden ebenso zu wie bei uns Menschen. Daher ist es wichtig, ein Hundefutter zu finden, das auf individuelle Hundeansprüche zugeschnitten ist, eine artgerechte Zusammensetzung sowie erstklassige Qualität besitzt. Gerne wird auf seltene Rohstoffe zurückgegriffen, wenn es um Allergien geht. So wird zum Beispiel die Süßkartoffel in gutem Trockenfutter verarbeitet, weil sie durch ihren hohen Stärkeanteil sehr nährreich und gut verträglich ist.
Für ihren Hund bietet Trockenfutter viele Vorteile. Der geringe Anteil an Feuchtigkeit sei an erster Stelle genannt, beträgt er doch nur 10% bei gutem, ausgewogenem Trockenfutter. Ein geringerer Feuchtigkeitsgehalt hat zur Folge, dass das Verdauungssystem des Hundes weniger belastet wird. Er benötigt eine kleinere Menge an Trockenfutter für denselben Energiebedarf wie mit einer größeren Portion an Nassfutter, das mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 60-70% daher kommt. Ein Umstieg auf Trockenfutter entlastet auch den sensiblen Verdauungstrakt des Hundes.
Die Beißkraft wird gefördert, das Zahnfleisch eingehend massiert und zur Zahnreinigung trägt es erheblich bei, weil es nicht so stark Belege verursacht, wie die Nassvariante.

Wie viel Futter braucht mein Hund

Hundefutter Test Hund Gewicht

Auch die richtige Futtermenge ist entscheidend für die Gesundheit des Hundes.

Das Gewicht Ihres Hundes sollte sich immer im rassespezifischen Bereich befinden. Nehmen Sie ab und zu eine Kontrollwiegung vor, um die richtige Futtermenge zu geben, denn Fütterungstabellen beinhalten nur Anhaltswerte der Futtermengen. Je nach Veranlagung und Haltungsbedingungen müssen die angegebenen Mengen über- oder unterschritten werden. Sie können Ihren Hund auch immer wieder einmal mit den Fingerspitzen die Rippen abtasten. Wenn zwischen Haut und Rippen noch eine dünne Schicht fühlbar ist, stimmt seine Konstitution.
Beim Welpen muss man genauer auf das Gewicht sein Augenmerk legen, am besten wöchentlich wiegen und darauf achten, dass er bis zum sechsten Monat konstant zunimmt.
Danach kann er langsam vom Welpenfutter entwöhnt werden und auf Adult umgestellt werden.

Wenn Sie sich für ein qualitativ hochwertiges Produkt entscheiden, werden sich die Vorteile bei Zeiten bemerkbar machen. Auf jeden Fall sollten sie darauf achten, dass in dem Trockenfutter keine künstlichen Duft- oder Farbstoffe, noch Konservierungsstoffe enthalten sind, zudem sollte der Proteingehalt möglichst hoch sein, muss aber aus wertvollen tierischen
Nebenerzeugnissen herrühren.

(Lesenswerte Buchempfehlung: Ernährungsratgeber für Hunde: Fit und gesund – Hunde richtig füttern von Martin Bucksch )

Tierische Nebenerzeugnisse stammen aus der Verarbeitung von Tierkörpern warmblütiger Landtiere und sind für den menschlichen Verzehr geeignet und bestimmt. Es fallen Nebenprodukte, Schlachtabfälle an, die in einzelne Kategorien unterteilt sind. Das Material der Kategorie 3 darf in Tierfutter verarbeitet werden. Dazu gehören zum Beispiel Häute, Mägen, Nieren, Pansen, Blut, Därme und noch einiges mehr. Die Welt der „Nebenerzeugnisse“ ist schwer zu durchschauen, sind sie nicht genauestens aufgeführt, oder mit „Tiermehl“ tituliert, lassen Sie auf jeden Fall die Finger davon, denn dabei kann es sich nur um minderwertiges Material handeln.

Eine Zufütterung mit Frischfleisch ist nie verkehrt, obwohl die Bezeichnung “Alleinfutter“ das unnötig macht. Wenn die Bezeichnung “Alleinfutter“ angegeben ist, wird der Bedarf des Hundes mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen gedeckt. Das Wort ist eine gesetzlich definierte Angabe und Garantie. Aber an einer Geschmacks- und Genussvariierung freut sich jeder Hund.

Was wird verarbeitet

Hundefutter Test Chefkoch

Nicht selten entscheidet der vierbeinige „Chefkoch“ welches Futter und welche Zusammensetzung serviert werden „darf“.

Bei unserem Hundefutter Test und Vergleich konnten wir feststellen, dass sich in industriell hergestelltem Trockenfutter ein Anteil von zum Teil 60-90 Prozent Getreide befindet und das mitnichten nur in besonders günstigem Futter. Es gibt gute Gründe warum bei Hundebesitzern ein Futter mit hohem Fleischanteil und dabei getreidefrei immer beliebter wird, gibt es doch gleich mehrere Aspekte warum ein getreidefreies Hundefutter besser ist. Zutaten wie Mais, Soja und Getreide- genauso wie Weizengrane, Erdnussschalen, Sojamehl, Reisstärke, Abfallprodukte aus Bäckereien oder Bierbrauereien, verstecken sich hinter der Bezeichnung „pflanzliche Nebenerzeugnisse“. Sie sind aber nur ein günstiger Füllstoff für einige Hundefutter Hersteller und habe im Hundefutter wirklich nichts zu suchen.

Dem Verbraucher fällt dies nicht gleich ins Auge, wenn er die Zusammensetzung liest – steht doch meist als erste Zugabe Fleisch oder Fleischmehl. Im Endeffekt ist aber sehr oft Getreide die Hauptzutat, der Hund fühlt sich schneller satt, verdaut diese minderwertigen Zutaten aber nur in sehr geringem Maße. Auch leiden immer mehr Hunde an einer Getreideallergie, die aber meistens dem Getreide gar nicht zugeschrieben werden kann – sind doch die vielen Düngemittel und Pestizide der Landwirtschaft die eigentlichen Verursacher.
Einmal den Weg in das Getreide gefunden, verursachen sie beim Hund wie auch beim Menschen Allergien, wie zum Beispiel Durchfall, Blähungen oder auch mehrmalige Kotabsonderung.

(Beliebte Buchempfehlung: Hunde richtig füttern von Jürgen Zentek)

Einige Hundefutter Hersteller haben inzwischen darauf reagiert und verwenden Ballaststoffe die ideal für die Verdauung des Hundes sind. Sie mischen Kartoffeln, Hirse und Reis mit in die Verarbeitung, diese Zutaten sind glutenfrei und begünstigen keine Futtermittel Allergie, wie Fehlgärungen und sind gut verdaulich.
Die Zusammenstellung des Hundefutters soll den Nährstoffbedarf des Hundes decken, dafür gibt es genaue gesetzliche Vorschriften, die durch das Bedarfsgegenstände-, Futtermittel- und Lebensmittelgesetzbuch überwacht wird.

Wenn Sie Ihren Vierbeiner von Nass- auf Trockenfutter umstellen sollte einiges beachtet werden. Auch unsere Hunde sind Gewohnheitstiere und die Verdauung hat sich auf die Bestandteile seines Futters eingestellt. Ein zu plötzlicher Wechsel der Ernährungsgewohnheiten kann starkes Unwohlsein, wie Erbrechen oder Durchfall hervorrufen.
Eine etappenweise Umstellung vermeidet solche Probleme. Am besten vermischt man das alte mit dem neuen Futter stufenweise, bis halb und halb erreicht ist. Wenn Ihr Liebling diese Mischung gut verträgt, wird er im Anschluss das neue Futter einwandfrei vertragen.

Mehr Informationen rund um den Hundefutter Test

20. Februar 2016
Slomondo Buchempfehlung

Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätik

Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätik von Helmut Meyer und Jürgen Zentek Die richtige Ernährung des Hundes ist ein Zusammenspiel aus Quantität und Qualität des […]
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Linkdin
Share On Pinterest
Share On Reddit